Georgien
Die Schätze Georgiens
15 Tage Kleingruppenreise, ab/bis Tiflis

Termin: 26.05.2023 – 09.06.2023
            14.07.2023 – 28.07.2023
            29.09.2023 – 13.10.2023

Preis : 1.890,- €

Die Schätze Georgiens

Kleingruppenreise 15 Tage, ab/bis Tiflis

TBILISI – MZCHETA – STEPANZMINDA – TELAWI – DAWIT GAREDSCHA – OZURGETI – KUTAISSI – BORJOMI – WARDSIA – TBILISI

Georgien zählt mit seiner Jahrtausende alten Kultur, den verschiedenen Völkern und abwechslungsreichen Landschaften von den schneebedeckten Bergen des Kaukasus bis zu den Seebädern am Schwarzen Meer zu den interessantesten und schönsten Ländern an der Grenze von Europa zu Asien.

Wir beginnen die Reise in der Hauptstadt Tiflis (Tbilisi), die mit ihrer Mischung aus Orient und Okzident, aus Antike und Moderne überrascht. Wir besuchen abgelegene Dörfer im Kaukasus, wehrhafte Festungen, Kirchen und geheimnisvolle Höhlenklöster, die vor vielen Jahren über mehrere Etagen in den Felsen getrieben wurden.

Wir lernen die Kunst der Kalligraphie und entdecken die Tradition der Seidenraupenzucht. Im ostgeorgischen Kachetien, dem ältesten Weinanbaugebiet der Welt, erfahren wir vieles über die Herstellung des süffigen georgischen Weins.

Wir entdecken die Schönheit und Wildheit der verschiedenen Landschaften von der Steppe an der Grenze zu Aserbaidschan über die ausgedehnten Waldgebiete mit fruchtbaren Flussauen im Kleinen Kaukasus bis hin zu den hochalpinen Gebirgsmatten im Großen Kaukasus bei ausgedehnten Wanderungen.

Auf dieser Reise entdecken wir in vielen Regionen touristisches Neuland abseits der bekannten Wege. Wir erleben die herzliche georgische Gastfreundschaft und bei Begegnungen mit den Menschen erfahren wir viel über das Leben in den verschiedenen Regionen. Grade die Unterbringungen in kleinen Hotels und in Privatunterkünften auf dem Land bringt uns den Menschen Georgiens nahe.

Gruppenreise, 15 Tage, ab/bis Tbilisi (Tiflis), min. 6, max. 12 Teilnehmerinnen

ab 1.890,- €
pro Person im Doppelzimmer
EZ-Zuschlag 260,- €

Höhepunkte:

  • Die Altstadt, Boulevards und Museen in Tbilisi (Tiflis)
  • Erleben Sie die Gastfreundschaft georgischer Familien
  • Mehrere ausgedehnte Wanderungen in faszinierender Landschaft
  • Die Höhlenklöster von Dawit-Garedscha und Wardsia
  • Weinprobe in Kachetien
  • Bergseen und eine deutsche Siedlung im Kleinen Kaukasus
  • Kalligraphie-Workshop in Tbilisi
  • Besuch einer Seidenfarm in Kachetien
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

1. Tag, Freitag: Anreise nach Tbilisi (Tiflis)

Gamardschoba! Herzlich willkommen in Georgiens Hauptstadt. Sie erreichen Tbilisi mit einem Nachtflug von ca. 4 Stunden.
Nach einer ca. 30-minütigen Fahrt kommen Sie in Ihrem zentral gelegenen Hotel an. Den Rest des Tages haben Sie Zeit, um in Ruhe anzukommen.

Übernachtung: 3*Hotel in Tbilisi mit Frühstück

2. Tag, Samstag: Tradition und Moderne in Tbilisi

Am späten Vormittag entdecken Sie die Stadt bei einem Stadtrundgang und erhalten einen Einblick in die Jahrtausende alte Kultur Georgiens. Sie besuchen die Altstadt mit ihren urigen Häusern und Läden, besichtigen die Narikala-Festung, die sehenswerten Sakralbauten sowie das Bäderviertel und die alte Karawanserei.
Im historischen Nationalmuseum bewundern Sie die filigrane Goldschmiedekunst in der Schatzkammer.

Mit einem stimmungsvollen Abendessen klingt der Tag aus.

Übernachtung: 3*Hotel in Tbilisi mit Frühstück, Abendessen

3. Tag, Sonntag: Kalligraphieworkshop – Alte Hauptstadt Mzcheta – Fahrt in den großen Kaukasus, Fahrt ca. 160 km

Der Tag beginnt mit dem Besuch von Nini, Kalligraphin und Meisterin der georgischen Buchstabenkunst. Sie können beobachten wie sie die Feder schwingt und lernen selbst georgisch zu schreiben.

Anschließend geht die Reise weiter nach Mzcheta, die alte Hauptstadt Georgiens und gleichzeitig religiöses Zentrum des Landes. Hier besichtigen Sie die Swetizchoveli Kathedrale aus dem 11. Jhd., sowie die Dschwari-Kirche, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört.

Weiter geht es entlang der alten Heerstraße nach Kasbegi (heute Stepanzminda) im Großen Kaukasus. Am Fuß der Berge und malerisch am Shinwali-Stausee liegt die Festung Ananuri. Sie
überqueren den Kreuzpass auf fast 2.400 m Höhe und stoßen weiter vor in die hochalpine Landschaft. Je nach Ankunftszeit haben Sie am späten Nachmittag die Möglichkeit den Ort Stepanzminda bei einem Spaziergang zu erkunden.

Übernachtung: familiengeführtes Gasthaus in Stepanzminda mit Frühstück, Abendessen

4. Tag, Montag: Wanderung im Snotal, Fahrt ca. 50 km

Heute schnüren Sie die Wanderschuhe und entdecken bei einer ganztägigen, geführten Wanderung das Sno-Tal. Talaufwärts wandern Sie in Richtung der Chaukh und des Dorfes Dshuta und haben von dort einen wunderbaren Blick auf die „Georgischen Dolomiten“ mit bis zu über 3.800 Metern hohen Gipfeln.

Wanderung: Dauer ca. 5 Stunden, Distanz ca. 9 km, Höhendifferenz ca. 400 m

Übernachtung: familiengeführtes Gasthaus in Stepanzminda mit Frühstück, Abendessen

5. Tag, Dienstag: Wanderung zur Gergeti -Kirche – Fahrt nach Telawi, Fahrt ca. 190 km

Am frühen Morgen beginnt Ihre Wanderung zur 2.170m hoch auf dem Berg Kwemi Mta gelegenen Dreifaltigkeitskirche, die frei vor dem 5.047 m hohen Vulkankegel des Berges Kasbek steht. Genießen Sie dieses fantastische Panorama und verschnaufen Sie, bevor es zur beeindruckenden Darial-Schlucht geht.

Auf Nebenstrecken fahren Sie nach Kachetien und besichtigen die Alaverdi-Kathedrale und die Ikalto-Akademie. Anschließend fahren Sie weiter Telawi. Hier speisen Sie am Abend mit kachetischem Wein bei Ihrer Gastfamilie in Telawi.

Wanderung: Dauer ca. 2-3 Stunden, Distanz ca. 7 km, Höhendifferenz ca. 350 m

Übernachtung: familiengeführtes Gasthaus in Telawi mit Frühstück, Abendessen

6. Tag, Mittwoch: Seide und Wein, Fahrt ca. 140 km

Heute besuchen Sie Lamara, sie ist eine Seidenexpertin. Sie hat die Seidenraupenzucht ihrer Familie wiederbelebt und kümmert sich mit viel Leidenschaft um Ihre empfindlichen Seidenraupen. Bei ihr erhalten Sie heute einen Einblick in die Seidentradition, welche einst aus Fernost in den Transkaukasus kam.

Anschließend erwartet Sie in einem Weinkeller einen Einblick in die traditionelle Weinherstellung Georgiens – und natürlich fehlt hier auch eine Weinprobe nicht.

Übernachtung: familiengeführtes Gasthaus in Telawi mit Frühstück, Abendessen

7. Tag, Donnerstag: Das Höhlenkloster von Dawit-Garedscha, Fahrt ca. 250 km

Von Telawi aus geht die Reise heute am frühen Morgen in die Steppenlandschaft nach Dawit- Garedscha. Das Höhlenkloster Udabno erreichen Sie nach einer Wanderung. Von den freskengeschmückten Höhlen haben Sie einen weiten Blick in der Steppenlandschaft Aserbaidschans.

Danach kehren Sie in die Hauptstadt Tiflis zurück und können den Abend ganz nach eigenem Gusto gestalten.

Wanderung: Dauer ca. 2-3 Std. mit Besichtigung, davon sind ca. 40 Minuten ein steiler Aufstieg auf unbefestigten Wegen ohne Geländer, Distanz ca. 6 km, Höhendifferenz ca. 180 m.

Übernachtung: 3*Hotel in Tbilisi mit Frühstück, Abendessen

8. Tag, Freitag: Von Tbilisi nach Westgeorgien, Fahrt ca. 320 km

Sie verlassen die Hauptstadt wieder und fahren über den Rikoti-Pass in den Westen Georgiens. In Gurien besuchen Sie eine Teeplantage und können den frisch aufgebrühten Tee genießen. Adelige des 17. Jahrhunderts brachten Teepflanzen aus China mit. Heute wird der Teeanbau langsam wiederentdeckt und die einst verwilderten Teeplantagen florieren wieder.

Anschließend fahren Sie weiter nach Ozurgeti, wo Ihre heutige Gastgeberin Sie bereits erwartet.

Übernachtung: familiengeführtes Gasthaus in Ozurgeti mit Frühstück, Abendessen

9. Tag, Samstag: Ein Tag zum Entspannen!

Der heutige Tag steht zu Ihrer freien Verfügung. Nutzen Sie die Zeit zum Entspannen im schönen Garten Ihrer Gastgeberin oder besuchen Sie auf eigene Faust den botanischen Garten oder den Badeort Ureki.

Wer noch eine Wanderung im Hinterland unternehmen möchte kann optional ein Taxi bestellen und in den Mtirala Nationalpark fahren. Gern gibt Ihnen Ihre Reiseleitung weitere Tipps und Empfehlungen.

Übernachtung: familiengeführtes Gasthaus in Ozurgeti mit Frühstück, Abendessen

10. Tag, Sonntag: Über Kutaisi in den kleinen Kaukasus, Fahrt ca. 240 km

Am Vormittag führt Sie der Weg nach Kutaissi, der zweitgrößten Stadt Georgiens. Hier besichtigen Sie die Akademie Gelati, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört und machen einen Abstecher zum farbenfrohen Markt. Unterwegs sehen Sie immer wieder Handwerker, die ihre Arbeiten wie Holzschnitzereien und Keramik anbieten – eine gute Gelegenheit, das eine oder andere Souvenir zu erstehen.

In Borjami probieren Sie das berühmte Heilwasser im Kurpark.

Übernachtung: familiengeführtes Gasthaus in Borjomi mit Frühstück, Abendessen

11. Tag, Montag: Wanderung im Borjomi-Kharagauli-Nationalpark, Fahrt ca. 110 km

Heute unternehmen Sie eine Wanderung in den mit Unterstützung des WWF und der deutschen Bundesregierung ins Leben gerufene Nationalpark Borjomi-Kharagauli, der sich auf ca. 76.000 Hektar erstreckt und eine abwechslungsreiche Flora und Fauna bietet.

Danach fahren Sie zu Ihrer nächsten Unterkunft, einem familiengeführten Hotel direkt am Fluss im Tal von Wardsia.

Wanderung: Dauer ca. 5 Std., Distanz ca. 9 km, ca. 600 Höhenmeter Auf- und Abstieg (davon ca. 30 Minuten steiler Abstieg!)

Übernachtung: familiengeführtes Gasthaus in Wardsia mit Frühstück, Abendessen

12. Tag, Dienstag: Festung Tmogwi – Wanderung zur Festung und zum Höhlenkloster Wardsia

Am Fuße der Festung Tmogwi, die durch ihre Lage als uneinnehmbar galt, beginnen Sie am Morgen Ihre mehrstündige Wanderung. Sie wandern zunächst zur Festung und dann durch Aprikosenhaine, Obstgärten und am Fluss entlang zum Höhlenkloster Wardsia. Hier können Sie die bis zu 7 Stockwerke tief in den Stein geschlagenen Höhlen erkunden. Danach bleibt Zeit, den Nachmittag in der schönen Umgebung zu genießen.

Wanderung: Dauer ca. 4 Std., Distanz ca. 10 km, Höhendifferenz ca. 200m

Besichtigung Wardsia: Dauer ca. 1,5 – 2 Std., Distanz ca. 1 km, Höhendifferenz ca. 110 m (alle Wege sind, wo erforderlich, mit Geländer versehen)

Übernachtung: familiengeführtes Gasthaus in Wardsia mit Frühstück, Abendessen

13. Tag, Mittwoch: Hochland von Javachetien – Paravanisee – Elisabethtal, Fahrt ca. 240 km

Ihr Rückweg nach Tbilisi führt über Akhalkalaki und Ninozminda nach Nord-Osten. Es geht durch das weite Hochland Javachetiens, vorbei an den Seen Saghamo und Paravani, die auf etwa 2.000 m liegen. Diese Straße ist erst wenige Jahre für Busse befahrbar und damit touristisch noch nicht sehr erschlossen.

In der Nähe des Sees Paravani besuchen Sie das Nonnenkloster Poka, das 1993 neben der mittelalterlichen Kirche des heiligen Nino eröffnet wurde und in Asureti machen Sie einen kurzen Halt, um die ehemalige deutsche Siedlung Elisabethtal zu besuchen. Schwäbische Aussiedler bauten hier zwischen 1818 und 1841 typische Satteldachhäuser.

In Tbilisi angekommen, haben Sie einen freien Abend.

Übernachtung: 3*Hotel in Tbilisi mit Frühstück

14. Tag, Donnerstag: Freizeit in Tbilisi!

Bummeln Sie heute auf eigene Faust durch die Stadt, erforschen Sie die Altstadt oder den Rustaveli Boulevard.

Am Abend treffen Sie sich zum gemeinsamen Abschiedsessen in einem schönen Lokal.

Übernachtung: 3*Hotel in Tbilisi mit Frühstück, Abendessen

15. Tag, Freitag: Auf Wiedersehen in Georgien

Heute nehmen Sie Abschied von Georgien.
Am frühen Morgen erfolgen der Transfer zum Flughafen und der Rückflug.

In den Leistungen enthalten: 

  • Transfers im klimatisierten Kleinbus gemäß Reiseverlauf, inkl. Flughafentransfer am Ankunfts- und Abreisetag
  • 5 Übernachtungen im DZ mit Du/WC
  • 9 Übernachtungen im DZ in privaten Gästehäusern (evtl. teilen sich mehrere Personen ein Bad)
  • Deutschsprachige einheimische Wander-Reiseleiterin
  • 10 x Halbpension (Frühstück und Abendessen), 4x Frühstück
  • Eintrittsgelder, Besichtigungen und Wanderungen lt. Detailprogramm

Nicht in den Leistungen enthalten:
I
nternationale Flüge (gerne vermitteln wir die passenden Flüge), weitere Mahlzeiten (ca. 130-150 €) und Getränke, private Ausgaben, Trinkgelder, individuelle Reiserücktritts-/ Reiseabbruchsversicherung, persönliche Gesundheitsnachweise (z.B. Covid-Tests etc.)

Hinweise zur Reise
Schwierigkeitsgrad und Anforderungen
Für die Reise sollten Sie gut zu Fuß sein, um die 5 leichten bis mittelschweren Wanderungen zu bewältigen. Neben einer gewissen Grundkondition und Ausdauer ist Trittsicherheit
erforderlich (d. h. sicheres Gehen auf unterschiedlich beschaffenem, unbefestigtem Untergrund). Auch die Besichtigungen der (Höhlen-)klöster und Kirchen sind z.T. mit kurzen Wanderungen und Anstiegen verbunden. In Wardsia (13. Tag) sollte man für wenige ganz kurze Abschnitte keine Platzangst haben (im Tunnel/Geheimgang, der heute zum Teil völlig im Freien liegt und nur noch in Teilen geschlossen ist). Absicherungen sind an steilen Stellen vorhanden. Die Wanderungen sind alle relativ leicht bis mittelschwer, Schwindelfreiheit ist nicht erforderlich, da alle wirklich „kritischen“ Partien abgesichert sind.

Die maximale Strecke der Wanderungen liegt bei ca. 9-10 km. Ihre Dauer pendelt bei den reinen Wanderungen zwischen ca. 3 bis 5 Std. (reine Gehzeit), bei den Besichtigungswanderungen zwischen 1,5 und 3 Stunden. Die Höhendifferenzen der Wanderungen betragen im Regelfall 100 bis 350 Höhenmeter; eine mittelschwere Wanderung (Tag 11) überwindet bis zu 600 Höhenmeter sowohl Auf- als auch Abstieg und ist bis auf einen ca. 30-minütigen steilen

Abstieg technisch nicht anspruchsvoll. Wanderstöcke können hier eine gute Hilfe sein! Schwindelfreiheit ist nicht erforderlich.

Unterkunft
Einen Reiz dieser Reise machen sicher auch die sehr unterschiedlichen Unterkünfte aus. In Tbilisi fiel die Wahl auf ein 3*-Hotel (Landeskategorie) in ruhiger Lage nahe dem Stadtzentrum. In Wardsia übernachten Sie in einem familiengeführten Hotel, berühmt für seine gegrillten Forellen und idyllisch gelegen am Mtkvari-Fluss.

In allen anderen Orten sind wir in Privatunterkünften bei Familien zu Gast. Georgische Häuser sind oft sehr groß. So können die privaten Gastgeber mehrere Zimmer anbieten. In Ausnahmefällen wird unsere Reisegruppe auf zwei benachbarte Häuser aufgeteilt. Die Unterkünfte sind sauber, einfach aber gemütlich. Je nach Gruppengröße teilen sich mehrere Personen ein Bad. Die georgische Gastfreundschaft ist legendär. Sie werden sie beim Essen in den Privatunterkünften erleben, wo die Gastgeber Sie mit opulenten Mahlzeiten verwöhnen.

Verpflegung
Im Preis enthalten ist tägliches Frühstück und 10 x Abendessen.
Beim Frühstück wird (außer in den Hotels in Tbilisi) meist ein gemeinsamer Frühstückstisch für die ganze Gruppe gedeckt.
Das Abendessen wird in den Unterkünften und in Restaurants eingenommen. Es werden dabei georgische Spezialitäten auf den Tisch kommen. In der Regel stehen mehrere Vorspeisen zur Auswahl, gefolgt von warmen Gerichten. Zum Abschluss warten meist Obst oder Kuchen.
Sonderwünsche bezüglich des Essens (wie z.B. vegetarische Kost) leiten wir gerne weiter. Erwarten Sie keine vegetarischen Hauptspeisen, wie Sie es in westlichen Restaurants gewohnt sind, aber zumindest viele der Vorspeisen sind von Haus aus gut für Vegetarier geeignet.
Bewusst haben wir an einigen Tagen auf Halb- oder Vollpension verzichtet, damit Sie allein auf kulinarische Entdeckungstour gehen können. Natürlich gibt Ihre Reiseleiterin hierzu gerne Tipps. Unterwegs besteht immer wieder die Möglichkeit Tagesverpflegung und Wasser(-kanister) einzukaufen oder Wasser aus den zahlreichen Quellen abzufüllen. Hierzu empfehlen wir die Mitnahme einer wiederverwendbaren Trinkflasche.

Klima
Aufgrund der vielgestaltigen Landschaftsstruktur Georgiens im Wechsel von Gebirgen, Hügelländern und Tieflagen sind Aussagen zum Klima nicht pauschal zu treffen. Grob generalisiert kann das Klima im Land als mediterran angesprochen werden. Der Große Kaukasus im Norden und der Kleine Kaukasus im Süden sind wichtige Klima beeinflussende Riegel gegenüber den Hitze- oder Kälte- Extremen der nördlich oder südlich gelegenen Nachbarländer. Das Schwarze sowie das Kaspische Meer im Westen bzw. Osten mildern das Klima zusätzlich. Die Niederschlagsneigung nimmt von Westen nach Osten deutlich ab. Der Westen und Südwesten des Landes am Schwarzen Meer ist von subtropischem Klima mit milden Wintern und feuchtwarmen Sommern geprägt. Der August ist dort mit 28°C im Mittel der wärmste Monat. Während im Westen noch 1200-2500 mm Niederschlag im Jahr fallen können, sind es in der Mitte des Landes unter kontinentalen Klimaeinflüssen mit kalten Wintern und heißen Sommern nur noch 400-600 mm.

Im Tiefland der Mtkwari-Niederung im Osten fällt der Niederschlag mit 200-300 mm im Jahr noch spärlicher aus, so dass dort karges Steppenland das Landschaftsbild prägt.
Das Klima im Großen Kaukasus kann als alpin bezeichnet werden.

Einreise
Einreise: Für die Einreise benötigen Gäste mit deutscher Staatsangehörigkeit den Reisepass. Der Reisepass muss noch mindestens 6 Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig sein.

Impfungen
Es sind keine Impfungen vorgeschrieben. Empfohlen werden die Standardimpfungen (Polio, Tetanus, Diphterie), ggf. Hepatitis A und B. Wir empfehlen einige Wochen vor Abreise aktuelle Informationen bei den Tropeninstituten einzuholen.

Die Durchführung der Reise erfolgt mit einem befreundeten Veranstalter.

Termine und Preise

Freitag, 26.05.2023 – Freitag 09.06.2023
Freitag, 14.07.2023 – Freitag, 28.07.2023
Freitag, 29.09.2023 – Freitag, 13.10.2023

pro Teilnehmerin im DZ: 1.890,- €
Einzelzimmer-Zuschlag: 260,- €
Halbes Doppelzimmer: 120,- €

Buchung eines halben Doppelzimmers:
Bei dieser Reise besteht die Möglichkeit ein halbes Doppelzimmer zu buchen (mit getrennten Betten). Sollte sich bis 4 Wochen vor Reisebeginn keine Zimmerpartnerin finden, zahlen Sie bei dieser Reise den halben Einzelzimmerzuschlag.

Wir sind gesetzlich verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise allgemein nicht geeignet ist für Menschen mit eingeschränkter Mobilität. Bitte sprechen Sie uns im Einzelfall gern an.

Scroll to Top